Erfolgsgeschichten

ausgewählter Unternehmen

Eventfotografie, Imagefotografie, Industriefotografie, Business-Fotografie

Fotoprojekt: Mit mir nicht, Corona! Teil 4 – Fotokurs-NRW.de

Null komma Null – Keine Hochzeitsbegleitungen, runde Geburtstage oder zu fotografierende Events

Während die einen die Lockerungen des Moments feiern, anderen wiederum diese neuen Freiheiten noch immer nicht weit genug gehen und sie von Einschränkungen der Grundrechte schreien, sitzt die gesamte Eventbranche da und fragt sich, wie sie die kommenden Monate, bis die Lockerungen endlich auch ihren Tätigkeitsbereich erreicht, überleben will. Keine Messen, keine Veranstaltungen, keine Hochzeiten, keine Mai- oder Schützenfeste, keine Betriebsfeiern oder runden Geburtstage, nichts, wovon die Branche sonst lebt.

Eventausstatter, Wedding- und Veranstaltungsplaner, professionelle Musiker und Künstler, DJs, Trauredner und auch Event- und Hochzeitsfotografen, insofern sie denn alle hauptberuflich im Veranstaltungs-Bereich tätig sind, sind wohl derzeit, natürlich nach den Erkrankten, die wirtschaftlich am heftigsten Betroffenen der Corona-Krise. Und dennoch hält die Branche still, gesellt sich nicht zu den Verschwörungstheoretikern, weiß größtenteils, warum und für wen wir das tun.

Keine Kurzarbeit bei Solo-Selbständigen

Geschäfte  und Gastronomie öffnen bundesweit wieder (wenn auch unter Auflagen), die Urlaubsindustrie spricht von ersten Daten und Zielen, wann und wo wieder Urlaub gemacht werden kann. Manche Unternehmen hatten zwei Monate Ausfälle, manche weniger. Kurzarbeiter, die nur einen 2/3-Bruchteil ihres Geldes erhalten haben, kehren wieder an die Arbeitsplätze zurück. In Kurzarbeit schicken kann ich mich selbst ja leider auch nicht. Ach, wie gerne hätte ich aktuell 67% meiner durchschnittlichen Einkünfte. Die Eventbranche, zu einem grossen Teil Solo-Selbständige und Alleinunternehmer und Freiberufler, aber sieht noch überhaupt keinen Lichtstreifen am Horizont. Aufträge weg heißt Einkünfte weg.

Distanz ist das Gebot der Stunde (des Jahres?)

Und klarer wird immer mehr, der Hauptaugenmerk um die Krise in den Griff zu bekommen, wird bis zum Ende der Pandemie auf der Distanz der Menschen zueinander liegen. Distanz heißt aber für die Eventbranche aber vermutlich auch: Wir bleiben zu bis …., ja bis wann?!

 

Hochzeitsfotograf Plan B mal vor der Kamera der Brautleute

Die Suche nach Alternativen

Was macht man also als professioneller Fotograf mit Schwerpunkt Hochzeitsfotografie und gewerblicher Fotografie, wenn auf der einen Seite große Hochzeiten aufgrund der Coronabeschränkungen untersagt werden, die Feier im kleineren Kreis vom Brautpaar nach all den Planungen verständlicherweise nicht gewünscht wird und sich auf der anderen Seite die Bereitschaft für Werbeinvestitionen der gewerblichen Kundschaft ebenfalls schlagartig gegen NULL bewegt?

 

 

(vielen Dank an Tabea Krämer für das kleine Video aus einem After-Wedding-Shooting)

Fotoprojekte initiieren

Man macht trotzdem weiter. Fragt bei Kunden nach offenen Aufträgen an oder bietet neue Leistungen, wie Produktfotografie oder Hotelfotografie an. Aber auch hier haben die Firmen anscheinend anderes im Kopf, steht manchen von ihnen das Wasser ja ebenso bis zum Hals. Also zeigt man in freien Projekten, wie sich die Corona-Beschränkungen auf andere Branchen auswirken. Wo noch weitere Selbständige und Unternehmer Angst um die Existenz haben, sich davon aber nicht klein kriegen lassen wollen. Und sich die Hände reiben und anpacken.

Die Idee einer Fotoschule ist nicht neu

Oder man kommt zurück auf alte Ideen. Schon vor 10 Jahren habe ich erste Fotokurse gegeben. Habe meine Passion, meinen Spaß, meine Lust an der Fotografie an Hobbyfotograf*innen weitergegeben. Letztlich nahmen mich seinerzeit aber die Hochzeiten wieder sehr stark in Beschlag, zu wenig planbar waren die Einsatz- und Kurszeiten. Also wurde die angedachte Fotoschule wieder aufs Eis gelegt. Damit könnte ich mich später wieder beschäftigen, vielleicht kurz vor der Rente. So der Plan.

Fotokurs-NRW.de Website

Fotokurs-NRW.de Webseite

Stand heute

Das Interesse der Menschen an Fotografie ist ungebrochen. Smartphones haben für eine Inflation der Bilderflut gesorgt. Mittlerweile werden weltweit täglich Milliarden von Fotos neu geschossen und „geteilt“. Man zeigt seine Fotos heute hundert-, ja tausendfach. Auf Facebook, Instagram, WhatsApp, TikTok und anderen Kanälen. Und dennoch, eines bleibt deutlich zu sehen: Besser geworden sind die Fotos dennoch nicht. Auch wenn die Technik-Industrie schreit: „Unser Gerät macht die tollsten Fotos, ganz von selbst!“

Es braucht Anleitung

 

Konzept aller Fotokurse

Fotokurskonzept

 

Denn zu einem guten Foto gehört immer noch eine Menge mehr, als einen Auslöser zu betätigen oder „Cheese“ zu sagen – ja, einige Smartphones lösen wirklich auf Stimme aus. Nur sagen die Dinger einem noch nicht, wie ein Bild zu „gestalten“ ist. Wie man Elemente anordnen könnte, damit das Bild wirklich toll aussieht. Mag sein, dass das mal irgendwann der Fall sein wird, aber solange es nicht so ist, braucht es eines: Anleitung, Erklärung, Ausbildung, Hilfestellung.

Eröffnung der Fotoschule

Gedacht, konzipiert (alte Konzepte frühzeitig wieder heraus gekramt), getan.

Also, ab sofort bietet Plan B Fotografie für Fotografie-Begeisterte und -Interessierte, ambitionierte Hobbyfotografen, aber auch Semi- und Vollprofis, maßgeschneiderte Fotokurse und Foto-Coachings im Rahmen einer Fotoschule an.

Ziel ist es, die Durchschnittsfotografie einen, zwei oder mehrere Level höher zu legen. Interessierten die Fotografie als Ausdrucksmittel oder als Mittel zur kreativen Gestaltung näher zu bringen. Hobbyfotografen noch mehr Spaß an der schönsten Nebenbeschäftigung der Welt zu vermitteln oder Semi- oder Profifotografen einen Einblick in bewährte Konzepte ausgewählter Fotografiebereiche zu geben.

Kursprogramm

In verschiedenen Fotokursen können Interessenten wahlweise aus Grundlagen- oder Fortgeschrittenenkurse wählen.

Technik, Naturfotografie, Personenfotografie und Bildbearbeitung gehören dazu, aber ebenso exotischere Themen wie die SW-Fotografie, HDR-Fotografie, Nacht- oder Streetfotografie. Auch werden zukünftig Fotoseminare für spezielle Teilnehmergruppen stattfinden, zum Beispiel für Kinder, für Frauen oder ältere Semester. Selbst ein Fotoworkshop Fotografie mit Handy, Smartphone oder Tablet steht in Kürze auf dem Programm.

Das Kursprogramm wird fortlaufend erweitert.

Erste Fotokurse sind auf der Webseite der Fotoschule unter https://fotokurs-nrw.de zu finden.

Webseite der Fotoschule

Webseite der Fotoschule

Menu